Was motiviert eigentlich den Weihnachtsmann?

MovingMotivators – eine spielerischer Weg für mehr sinnstiftende Motivation

Arbeitszeit ist Lebenszeit. Das gilt auch für den Weihnachtsmann. Die Idee, dass das Leben nach der Arbeit beginnt, ist im Zeitalter von New Work überholt. Selbstverwirklichung, Selbstständigkeit, Handlungsfreiheit, und Teilhabe an der Gemeinschaft sind tragende Werte eines neuen Verständnisses von Arbeit.

Deshalb halten wir es mehr denn je für jeden arbeitenden Menschen hilfreich zu wissen, was Arbeit für ihn oder sie wertvoll macht – jenseits von Gehalt und materieller Sicherheit. Wer das weiß, kann sein Handeln bewusster danach ausrichten und sich mit mehr Zufriedenheit belohnen. Und wenn Führungskräfte verstehen, was ihre Mitarbeiter motiviert, können sie leichter Bedingungen schaffen, in denen die Wahrscheinlichkeit für Engagement, Motivation und Zufriedenheit wächst.

Mit den MovingMotivators hat Jurgen Appelo* ein Tool entwickelt, das eine spielerische Annäherung an das große Thema „Motivation“ ermöglicht. Wir haben uns davon inspirieren lassen und nutzen das Tool in unseren Coachings, Teamentwicklungen, Führungsseminaren, Organisationsentwicklungen,…. .

Die Anwendungsmöglichkeiten sind dabei vielfältig:
•    Du kannst es in einem ruhigen Moment ganz alleine nutzen und erkunden, was dir eigentlich wichtig ist.
•    Du kannst dich mit dem Tool beraten lassen, wenn du berufliche Entscheidungen treffen möchtest.
•    Du kannst es in deinem Team nutzen, um mehr Verständnis für unterschiedliche Bedürfnisse und Interessen zu bekommen.
•    Du kannst es als Führungskraft nutzen, um optimale Bedingungen für engagiertes und motiviertes Arbeiten zu schaffen.
•    …

Das ist uns noch wichtig:
Die MovingMotivators sind nur eine Möglichkeit unterschiedliche Motive zu beschreiben und wir verstehen es als ein Modell, dessen Wert nicht durch Wahrheit, sondern durch Nützlichkeit entsteht. Nutz es so, wie es für dich Sinn macht.
Die ausgewählten Motivatoren haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und beziehen sich auf motivationale Faktoren im beruflichen Kontext.

Hier findest du eine Anleitung, wie du Deine Forschungsreise zur Motivation gestalten kannst:

 

1. Such dir jemanden, mit dem Du diese Forschungsreise machen möchtest (oder bleib allein)

2. Ordne die Karten in einer horizontalen Linie: Was am wichtigsten für dich ist, kommt auf die eine, was am wenigsten wichtig ist, auf die andere Seite. Den Rest platziere  irgendwo in die Mitte.

3. Stell dir nun ein Ereignis oder eine Veränderung vor, die Einfluss auf Deine Motivation hätte. Zum Beispiel ein Umzug, eine Beförderung, ein Jobwechsel, …

4. Überprüfe nun den Einfluss dieser Veränderung auf jeden deiner zehn Motivatoren. Ist die Auswirkung positiv, bewege die Karte nach oben. Ist die Auswirkung negativ, bewege die Karte nach unten.

5. Erzähle – während Du die Karten bewegst – dir oder dem anderen, was du tust und warum. Versuche laut zu denken und zu beschreiben, was die Begriffe für dich bedeuten und warum du sie verschiebst.

6. Wenn du fertig bist, tausch ggf. die Rollen.

Wir wünschen viel Freude beim Ausprobieren und freuen uns über Fragen zur Anwendung, Erfahrungsaustausch und Anregungen!

Das roots-Team

* Jurgen Appelo. Managing for Happiness. Vahlen 2018